Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


einkommensbegriff

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorherige Überarbeitung
einkommensbegriff [2018-07-13 16:48]
bafoegini
einkommensbegriff [2018-07-17 13:08] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===== 3.4.1 Der Einkommensbegriff =====
 +
 +Was unter //​anrechenbarem Einkommen im Sinne des BAföG// zu verstehen ist, ergibt sich aus dem [[http://​www.xn--bafg-7qa.de/​de/​-21-einkommensbegriff-248.php|§ 21 BAföG]] in Verbindung mit der [[http://​www.xn--bafg-7qa.de/​de/​einkommensverordnung-206.php|BAföG-Einkommensverordnung]]. Die Einkommensermittlung bei der Darlehensrückzahlung erfolgt nach dem gleichen Verfahren, wie das Einkommen der Eltern während der Förderung behandelt wurde. (Grundsatz: DarlehensrückzahlerInnen soll es finanziell nicht besser gehen als ihren Eltern während ihrer BAföG-Förderung.)
 +
 +Dieses Verfahren ist kompliziert,​ teilweise undurchsichtig. Der Einkommensbegriff des BAföG ist //nicht ganz// identisch mit dem Einkommensbegriff des Einkommensteuergesetzes ([[http://​www.gesetze-im-internet.de/​estg/​index.html|EStG]]). Wegen der Kompliziertheit der Vorschriften empfehlen wir dir dringend, dich im Zweifelsfall mit den genannten Paragraphen und Verordnungen genau auseinanderzusetzen!
 +
 +Im Folgenden ein grober Überblick über die Ermittlung des anrechenbaren Einkommens, der im Regelfall ausreichen dürfte, um die Erfolgsaussichten deines Freistellungsantrages abschätzen zu können:
 +
 +  * Zunächst ist die Summe der positiven Einkünfte im Sinne des § 2 Abs. 1 und 2 EStG im Antragsmonat zugrundezulegen,​ das heißt in der Regel bei ArbeitnehmerInnen der Bruttolohn, vermindert um die Werbungskosten und - seit Oktober 2010 - vermindert um geförderte Altersvorsorgebeiträge nach § 82 des Einkommensteuergesetzes (z.B. für die "​Riester-Rente"​). Diesem Betrag sind gegebenenfalls zusätzliche Sparzulagen und sonstige Einkünfte hinzuzurechnen. Bei Selbständigen und Einkünften aus einem Gewerbe ist der Gewinn bei der Einkommensermittlung zugrundezulegen.
 +
 +Von dem so errechneten Betrag sind nunmehr abzuziehen:
 +
 +  * die **Sozialpauschale** (für Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung und die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung oder teilweise auch Lebensversicherungen) in Höhe von
 +    * 21,2 % (höchstens 13.000 EUR) bei rentenversicherungspflichtigen ArbeitnehmerInnen
 +    * 37 % (höchstens 22.400 EUR) bei Selbständigen und Honorarkräften(("​Nichtarbeitnehmer und auf Antrag von der Versicherungspflicht befreite oder wegen geringfügiger Beschäftigung versicherungsfreie Arbeitnehmer."​))
 +    * 15 % (höchstens 7.300 EUR) bei Beamten, Rentnern und Versorgungsempfängern(("​Nichtrentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer und Personen im Ruhestandsalter,​ die einen Anspruch auf Alterssicherung aus einer renten- oder nichtrentenversicherungspflichtigen Beschäftigung oder Tätigkeit haben" und "​Personen im Ruhestandsalter,​ soweit sie nicht erwerbstätig sind und sonstige nicht Erwerbstätige"​.))
 +
 +  * Einkommen-/​Lohnsteuer,​ Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag sowie
 +  * vermögenswirksame Leistungen (ArbeitnehmerInnen- und ArbeitgeberInnenanteil).
 +
 +Private finanzielle Verpflichtungen (zum Beispiel hohe Miete, Schulden, etc.), sowohl der DarlehensnehmerIn als auch des Ehegatten, werden bei der Freistellung nach § 18a BAföG grundsätzlich //nicht// berücksichtigt! Eine Ausnahme bilden lediglich Unterhaltspflichten gegenüber dem Ehegatten und den Kindern.
 +
 +Eventuell vorhandenes Vermögen spielt als Vermögenswert bei der Freistellung keine Rolle. Zinseinkünfte aus vorhandenem Vermögen werden allerdings in voller Höhe als Einkommen angerechnet,​ sofern sie die [[https://​de.wikipedia.org/​wiki/​Sparerfreibetrag|steuerlichen Freibeträge]] überschreiten.
 +
 +Kindergeld zählt seit 1. April 2001 nicht mehr als Einkommen im Sinne des BAföG.
 +
 +<fs small>//​Stand dieser (einzelnen) Seite: 01.08.2016//</​fs> ​
 +
 +//​**[Historie]** Die Sozialpauschale betrug bis Juli 2016:\\
 +- 21,3 % bei rentenversicherungspflichtigen ArbeitnehmerInnen\\
 +- 37,3 % bei Selbständigen und Honorarkräften\\
 +- 14,4 % bei Beamten, Rentnern und Versorgungsempfängern//​
 +
 +<fs x-small>​qsok✔</​fs> ​
  
einkommensbegriff.txt · Zuletzt geändert: 2018-07-17 13:08 (Externe Bearbeitung)